Windelfetisch – Einen auf dicke Hose machen

Autor: KatKristall
A bis Z | Kinks

Content-/Triggerwarnung: Koprophilie

Was ist eigentlich ein Windelfetisch?

Unter einem Windelfetisch versteht man den Fetisch, ohne medizinische Notwendigkeit Windeln zu tragen oder tragen zu lassen. Es handelt sich dabei um einen Gegenstand- oder Kleidungsfetisch, der in der Regel mit Autonepiophilie, auch bekannt als „adultes Babysyndrom“ verbunden wird. Also ein:e Erwachsene:r, der oder die sich gerne wie ein Baby verhält. Letzteres muss aber nicht sein, es gibt auch Windelfetischist:innen, diese Vorliebe ohne Rollenspiel ausleben. Menschen mit diesem Fetisch bezeichnen sich selbst als Diaper Lover oder auch als ABDL, kurz für „Adult Baby, Diaper Lover“.

Wichtig: Menschen mit dieser Vorliebe haben keine Interesse an Kindern, sondern leben eine Form von Infantilismus, kindlicher Persönlichkeitsaspekte, aus.

Wie lebt man einen Windelfetisch?

Für Menschen mit einem Windelfetisch gibt es verschiedene Aspekte, warum sie das Tragen von Windeln genießen. Einige genießen das Ausleben kindlicher Anteile in ihrer Persönlichkeit und fühlen sich durch das Anlegen und Tragen einer Windel in ihrer Rolle als Little vollkommen. Auch Scham kann hier ein Faktor sein, den manche genießen oder sogar erregend finden. Wieder andere mögen einfach das Gefühl, den Geruch und die Optik der Windel. Andere brauchen das Urinieren oder Einkoten in der Windel. Wieder andere wollen in der Windel mastubieren.

Ist kleinkindliches Verhalten Bestandteil des Windelfetisch, spricht man im BDSM-Kontext von Ageplay. Bei diesem Rollenspiel identifiziert sich eine Person einer anderen, meist jüngeren, Altersgruppe zugehörig und wird von einer anderen Person dem neuen Alter entsprechend  behandelt. Dieses junge Ich, das oft zwischen Baby und Kindesalter liegt, nennt man Little.

Wie bei den meisten Praktiken gibt es auch hier einen aktiven und einen passiven Part. Allerdings steht aktiv hier in der Regel für den oder die Bottom und passiv für den oder die Top, das kann zum Beispiel eine Mommy oder ein Daddy, auch Caretaker bezeichnet, sein. Ein:e Windelfetisch-Top genießt es wiederum eine andere Person in Windeln zu sehen, diese anzulegen und den Zeitraum des Tragens zu kontrollieren.

Windelfetisch im BDSM

BDSM kommt bei diesem Fetisch ins Spiel, wenn ein Machtgefälle hinzufügt wird. In einer Caretaker-Situation übernimmt der oder die Top die Verantwortung und kümmert sich mit Fürsorge um den oder die Bottom. In Verbindung mit Ageplay und Windelfetisch kann das zum Beispiel so aussehen, dass „das Baby“ von dem oder der Top gewickelt und so Schritt für Schritt des Erwachsensein beraubt wird. Auch die Verwendung von Babypuder, Pflegecremes, Gummiunterlagen können Teil des Fetisch sein. 

Hierzu kommt oft aber auch der Aspekt von Strafe, Disziplin und Kontrolle, sodass der oder die Bottom gezwungen wird, in die Windel zu urinieren und sogar zu koten, darum bitten muss, gewickelt zu werden oder aufs Klo zu dürfen. Das Verbleiben in der Windel kann als Strafe benutzt werden. Nicht zu vergessen, das Gefühl der Erniedrigung und Scham, weil die Notdurft nicht gehalten werden konnte.

Es gibt auch extremere Praktiken, in denen über die Windel noch ein Windelhöschen mit Versteifungen und Bondage-Elementen gezogen wird, die sich abschließen lassen. Diese ist vergleichbar mit einem Keuschheitsgürtel. In solchen Konstrukten kann man oft nicht mehr richtig laufen, sondern nur kriechen. Die Gummi- oder Latex-Hose ist oft eine weitere Vorliebe, die sich mit einem Latexfetisch verbinden lässt.

Was muss ich noch über die Vorliebe wissen?

Windelfetische entstehen aus ganz verschiedenen Gründen, welche bis heute nicht abschließend geklärt sind. Sie haben nicht immer etwas mit einem Hang zu Natursekt oder Koprophilie zu tun. Schon gar nicht hat der Windelfetisch etwas mit Pädophilie zu tun, sondern wie oben erwähnt, mit dem Wunsch kindliche Teile der eigenen Persönlichkeit auszuleben.

Manche Menschen suchen keine:n Top für diesen Fetisch, sondern Gleichgesinnte. Sie wünschen sich jemanden, mit dem man sich gegenseitig wickeln kann und dann gemeinsam Little-Zeit zu haben. Manchmal geht es hier auch darum, sich gegenseitig in den Windeln zu befriedigen.

Wichtig ist, sich vorsichtig in diese Praxis hinein zu fühlen. Sie kann gut alleine erkundet werden, wenn es dann aber Spielpartner:innen gibt, dann sollten gemeinsam die Grenzen ermittelt werden. 

Wer Windeln in der passenden Größe sucht, findet ein großes Angebot an Inkontinenz-Windeln oder bei spezialisierten Versandhäusern wie zum Beispiel AB-Versand.de auch Windeln mit kindlichem Design. Hierbei gilt es die Tragezeit zu beachten, denn das lange Verbleiben in vollen Windeln kann zu wunden Stellen, Verfärbungen der Haut oder auch Pilzinfektionen führen. Auch sollten genügend Maßnahmen zur Hygiene und Pflege ergriffen werden.

Erfahre mehr über

Teile den Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren