Yiffing: Eine pelzige Angelegenheit

Autor: KatKristall
A bis Z | Kinks

Was bedeutet Yiffing?

Eigentlich beschreibt Yiffing das Geräusch, dass Füchse, vor allem arktische Füchse, bei der Paarung von sich geben. Es ist also die Antwort auf die bekannte Frage: „What does the Fox say„. Yiffing ist aber auch ein Begriff, der innerhalb der so genannten Furry-Community, welche sich vieler Begriffe aus dem Tierreich bedient, eine neue Bedeutung erhalten hat: Er steht für sexuelle Handlungen zwischen Furries!

Furry wiederum kommt aus dem Englischen und bedeutet „fellig“, „pelzig“ oder mit „Pelz bekleidet“. Es ist der Sammelbegriff für anthropomorphe Tiere. Der Begriff „Anthropomorphismus“ ist eine altgriechische Zusammensetzung der Worte „Mensch“ und „Gestalt“ und bezeichnet das Zusprechen menschlicher Eigenschaften auf Tiere, Götter, Naturgewalten und ähnliches. Anthropomorph heißt also „menschenähnlich“ oder „vermenschlicht“. Gemeint sind damit (Fantasie-)Wesen mit einem tierischen Aussehen und menschlichem Verhalten oder Charakter. Der Begriff steht außerdem für eine internationale Subkultur. Durch Erwähnungen in Serien, Filmen, Comics, Videospielen und Büchern sind Furries mittlerweile weitreichend bekannt. Es handelt sich um eine Form von Rollenspiel, bei der man in eigenständige kreative Rollen und Charaktere schlüpft. Doch Achtung! Ähnlich wie bei Petplayern, handelt es sich hier nicht um Menschen, die sich sexuell zu Tieren hingezogen fühlen.

Yiffing beschreibt also sexuelle Handlungen zwischen Furries. Diese können sowohl als Porno, in Chatform, per Video oder auch in Person ausgeführt werden. Gemeint sind vielmehr die Handlungen zwischen den so genannten Fursonas. Das wiederum ist der Begriff für Furry-Personas, also die jeweiligen Charaktere, die für das Rollenspiel gewählt werden.  

Was macht man beim Yiffing?

Yiffing benennt jede Form von sexueller Interaktion an der konsens-gebende Furries teilnehmen. Dazu gehören sexuelle Handlungen in Fursuits oder Teilen eines Fursuits. Auch Ohren, Schwänze, Pfoten oder ähnliches können getragen werden. Allerdings ist es nicht notwendig, ein besonderes Kleidungsstück zu tragen. Es geht primär um den Headspace, also die mentale Einstellung, die einen in den Charakter, die Fursona, bringt.

Außerdem zählt man unter Yiff auch erotische Bilder, Spiele, Comics oder Pornos sowie Cybersex oder sogenannte RPGs (Role Play Games), bei denen online Handlungen und Dialoge getauscht werden. Yiffing kann auch Masturbationsfantasien als oder mit Furries beschreiben. 

Wer erfreut sich an Yiffing?

Da es sich bei Yiffing vor allem um eine Handlung zwischen Fetischisten handelt, kann es von jeder Rolle ausgeübt werden. Innerhalb der Furry-Community gibt es durchaus auch klare BDSM-Strömungen, innerhalb derer sich Charaktere einer Rolle, verschiedenen Fetischen oder Kinks zuordnen. 

Was es beim Yiffing zu beachten gilt:

Nicht alle Menschen aus der Furry-Community stehen auf Yiffing. Für einige ist Furry ein nichtsexuelles Hobby, das die Möglichkeit bietet, in eine andere Rolle zu schlüpfen. Für Andere ist es ein Lifestyle und für wiederum andere Personen ein Teil der Sexualität. Fragt also vorher nach, ob jemand sich mit diesem Thema wohl fühlt und wo die Grenzen liegen.

Falls ihr nicht wisst, wie ihr eure Vorliebe mitteilen sollt, haben wir hier ein paar Tipps gelistet. Mehr über die Geschichte des Yiffings findet ihr hier.

Erfahre mehr über

Teile den Beitrag

Darauf könntest du auch stehen