Zeigefreudig und selbstbewusst: Exhibitionist

Autor: Lynn
A bis Z | Rollen

KATEGORIE: ANDERE

Was macht einen Exhibitionisten oder eine Exhibitionistin aus?

Exhibitionistische Personen sind Menschen, die Lust daraus ziehen, beobachtet zu werden und sich zu präsentieren. Ein Exhibitionist oder eine Exhibitionistin ist also weniger eine BDSM-Rolle in dem Sinne, dass sie einen Status wie oben oder unten anzeigt, sondern mehr eine Vorliebe oder ein Fetisch. Wenn wir von Deviance von Exhibitionismus sprechen, setzen wir, wie üblich, die Einvernehmlichkeit aller beteiligten Personen voraus. Ohne diese handelt es sich bei Exhibitionismus nämlich um eine Straftat.

Woher stammt der Begriff?

Der Begriff Exhibitionismus ist an den lateinischen Begriff „exhibēre“ angelehnt, welcher wörtlich etwa „darbieten“ oder „vorführen“ bedeutet. Um 1500 wurde das Wort exhibieren für „vorzeigen, in Erscheinung treten“, erstmals im deutschen Sprachgebrauch verwendet. Im 17. Jahrhundert tritt der Begriff Exhibition erstmalig auf, er wird als Synonym für „Aufführung, Ausstellung“ verwendet. Bis heute meint das englische Wort „exhibition“ genau das, im deutschsprachigen Raum wird seit dem 20. Jahrhundert damit die „Zurschaustellung von Geschlechtsteilen“ beschrieben.

Welche Rollen passen dazu?

Der klassische Gegenpart zu Exhibitionist:innen sind Voyeure , also Menschen, die es erregt, andere Personen beim Entkleiden oder bei sexuellen Handlungen zu beobachten. Sie lieben das Spiel mit optischen Reizen und genießen die Rolle des Zuschauers.

Exhibitionsmus lässt sich sowohl auf der dominanten wie auch auf der devoten Seite ausleben. So kann der oder die Dom, Top beziehungsweise Master oder Mistress im Rahmen einer Session einen beziehungsweise eine exhibitionistische Sub oder Bottom zur Masturbation auffordern. Auf dafür geeigneten Events kann man sich selbst beim Akt von Anderen beobachten lassen, die devote Person vorführen, zur Schau stellen oder öffentlich bespielen.

Auf der dominanten Seite sind beispielsweise die Rolle einer Hotwife oder Cuckoldress und Bull beziehungsweise Cuckcake recht ähnlich, die sich dann beim Sex von einem Cuckold oder einer Cuckquean beobachten lassen. Generell ist Exhibitionismus eine tolle Spielart für Gruppen.

Wie erkenne ich, ob ich Exhibitionist oder Exhibitionstin bin?

Die Präsention deines Körpers und/oder deiner Sexualität erregt dich? Du liebst es, wenn dir und deiner Partnerperson beim Ausziehen, bei der Selbstbefriedigung oder beim Spiel zugesehen wird? Du genießt es, dich zurecht zu machen und in Szene zu setzen? Dann bist du mit hoher Wahrscheinlichkeit exhibitionistisch.

Als Exhibitionist oder Exhibitionstin ist wichtig, dass…

…du nicht die Grenzen der Legalität überschreitest. Ohne die Einverständnis, dass du deinen nackten Körper zeigst, ist Exhibitionismus übergriffig. Zusätzlich ist Exhibitionismus nach § 183 des Strafgesetzbuchs strafbar und kann mit einer Geldstrafe und sogar einer Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr geahndet werden.

Auch in der Medizin gibt es die Diagnose Exhibitionismus. Dabei handelt es sich allerdings um eine Zwangsstörung, die aber therapiert werden kann. Der krankhafte Exhibitionist versucht, mit seinen Handlungen zu Erschrecken oder Abscheu hervorrufen. Damit gemeint sind Exhibitionist:innen, die mit einer aggressiven Haltung ihr Genital oder den gesamten Körper präsentieren. Zusätzlich wird dabei oder danach masturbiert. Diese Täter:innen werden in der Regel von den Opfern angezeigt.

Erfahre mehr über

Teile den Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren